Marelize Gerber hat sich in den letzten Jahren als herausragende Interpretin Alter Musik und Werken von Mozart und seiner Zeitgenossen etabliert. Sie ist ständiger Gast der wichtigsten internationalen Festivals und arbeitet regelmäßig mit führenden Orchestern und Dirigenten dieses Repertoires zusammen. 

 

Sie war bereits in renommierten Konzertsälen und bei bedeutenden Festivals zu hören u.a. im Wiener Musikverein, im Wiener Konzerthaus, im Wiener Burgtheater, in der Tokyo City Opera Hall, in der Slowenischen Philharmonie, im Clementinum Prag, im Müpa, Budapest, in der Residenz zu Salzburg, sowie beim Grafenegg Musik Festival, beim Carinthischen Sommerfestival, beim Trigonale Festival der Alten Musik, beim Festival Barocco di Viterbo, beim Festiwal Oper Barokowych Dramma per musica in Warschau, bei den Internationalen Bachtagen, beim Festival Musica Sacra St. Pölten, bei den donauFestwochen, beim BACH XXI GRAZ, in der Wiener Kammeroper und bei der Internationalen Händel Akademie in Karlsruhe. Weiters führten sie Konzertreisen in die USA sowie nach Japan, China, Hong Kong, Syrien, Mexiko und in die Türkei. 

 

In der jüngsten Vergangenheit war Marelize Gerber mit Werken von JA Hasse im Wiener Musikverein zu erleben und debütierte in der Tonhalle Zürich mit dem Capriccio Barockorchester unter Lena-Lisa Wüstendorfer in GF Händels Belshazzar.  In dem 'Palace of the Arts' in Budapest trat sie mit dem Baroque Orchestra of the Budapest Festival Orchestra in einem Programm mit Werken von österreichischen Hofkomponisten auf. Ihre Liebe zur Alten Musik führte zur Gründung des Barockensembles Capella Imperialis, welches bei den Resonanzen im Wiener Konzerthaus sein Debüt feierte. Mit dem Bach'schen Weihnachtsoratorium ist die Sopranistin in Mannheim, Málaga, Wien, Graz und Linz zu Gast. Weiters sang sie beim musica sacra in Linz die Matthäuspassion zur 500 Jahre Reformation. Mit Händels Messias ist sie in der Rudolf-Oetker Halle mit den Bielefelder Philharmonikern sowie im MuTh Konzertsaal in Wien zu Gast. In der Schweiz sang sie die Grosse c-Moll Messe von WA Mozart unter Michel Corboz mit dem Ensemble Instrumental et Vocal de Lausanne sowie unter Clau Scherrer mit der Graubündener Kammerphilharmonie.  Mit Mozarts Requiem ist sie in München, Wien und beim Mozart Festival in Bratislava zu erleben. In Polen debütierte sie in Warschau mit Rameaus Les Indes Galantes sowie in Poznan mit Purcells Fairy Queen.

 

Weiters prägen musikalische Klangkörper wie etwa das L’Orfeo-, La Tempesta-, JJ Fux- und Karlsruher Barockorchester sowie das Clemencic Consort, Haydn Philharmonie, Capella Leopoldina, Orchester 1756, Il Giardino d’Amore, Academia Salieri, Musica Figuralis, Prager Bachorchester, Ensemble Saitsiing &- Tientos, Concertino Amarilli, Capella Lutherana, Musiche Varie Renaissance Ensemble, Grazer Instrumentalisten, Musica Aeterna und Concerto Lutherano ihre vielseitigen Aktivitäten. 

 

Auf der Opernbühne interpretierte die Sopranistin so unterschiedliche Rollen wie u.a. Zéphyre (Zéphyre - Rameau), Hébe/Fatime (Les Indes Galantes - Rameau), Nerone (Agrippina - Händel), Clori (Clori, Tirsi e Fileno - Händel), Dafne (Dafne - Caldara), Amor (Apollon&Daphne - Cavalli), Barsine (Nebucadnezar - Keiser), Dryante (Der geliebte Adonis - Keiser), Deianira (La Lotta d'Hercole con Acheloo - Steffani), La Ninfa (L’Orfeo - Monteverdi), Cephisa (Orpheus - Telemann), Sivene (Le Cinesi - Gluck), Mme. Silberklang (Der Schauspieldirektor - Mozart), Amital (La Betulia Liberata - Mozart) sowie die weibliche Hauptrolle in Purcells Fairy Queen.

 

Neben ihrer Tätigkeit im Opernbereich widmet sie sich dem Aufbau eines anspruchsvollen und vielseitigen Konzertrepertoires. So war sie in letzter Zeit wiederholt in den kirchenmusikalischen Werken von Monteverdi, Fux, Pergolesi, Vivaldi, JS Bach, Händel, Mozart und Haydn zu hören. 

 

Die österreichische Koloratursopranistin, wohnhaft in Wien stammt aus Südafrika und erhielt ihre Gesangsausbildung bei Ks Mimi Coertse und Ks Ruthilde Boesch. Sie schloss ihr musikwissenschaftliches Studium mit einem Master in Music ab. Meisterkurse besuchte die junge Künstlerin bei Mieke van der Sluis (Barockgesang), Jesper Christensen (Schola Cantorum Basiliensis - Barocke Kammermusik), Peter van Heyghen (Barockoper) und Sigrid T'Hooft (Barocke Gestik und Tanz). 

 

Ihre Diskografie umfasst mittlerweile CD-Aufnahmen für SONY MUSIC / deutsche harmonia mundi (Orpheus – Telemann), Oehms Classics (Praetorius), GRAMOLA und RAUMKLANG (Barocke Soprankantaten). Zuletzt erschien eine Aufnahme mit dem L'Orfeo Barockorchester unter der Leitung von Michi Gaigg als Amital in Mozarts La Betulia Liberata bei CHALLENGE RECORDS.